Mittwoch, 01.04.2020

Gebet

Lieber Vater im Himmel,
wir kommen zu dir.

Gemeinsam – an unterschiedlichen Orten –
halten wir inne,
nehmen uns die Zeit
dir zu begegnen.

Fülle du unser Herz,
um diesen Tag
ermutigt und befreit
anzugehen.
Amen. 

Jesus sagt in Johannes 16,22:

Auch ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen,
und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen.

Wiedersehen – wen würde ich gerne in diesen Tagen alle wiedersehen?
Ich vermisse die Treffen mit meiner Familie.
Ich vermisse Treffen mit meinen Freunden.
Ich vermisse die Gemeinschaft im Gottesdienst.
Ich vermisse die verschiedensten Treffen in unserer Gemeinde – die Treffen mit Konfis, Teamern, Vorkonfis, Mitarbeitenden…
Ich will euch alle wiedersehen!

Doch im Moment geht das nicht so, wie ich mir das wünsche.
Ich muss Dinge tun, die ich nicht gerne mache – wie z. B. immer Zuhause sein.
Ich darf Dinge nicht tun, die ich gerne mache – wie z. B. Leute treffen.
Ich fühle mich eingeengt, eingesperrt, meiner Freiheit beraubt.
Ich bin mit Gefühlen konfrontiert, die ich sonst kaum kenne.

Da hinein ist mir ein Gebet begegnet, dass jemand geschrieben hat, als er unschuldig im Gefängnis war. Es ist ein Morgengebet von Dietrich Bonhoeffer. In diesen Worten kann ich mich zurzeit gut wiederfinden, deshalb möchte ich diese Worte aus dem Gebet mit euch teilen und beten:

Gott, zu dir rufe ich in der Frühe des Tages.
Hilf mir beten
und meine Gedanken sammeln zu dir.
Ich kann es nicht allein.

In mir ist es finster,
aber bei Dir ist das Licht.
Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht.
Ich bin unsicher, aber bei Dir ist die Hilfe.
Ich bin unruhig, aber bei Dir ist der Friede.
In mir ist Bitterkeit, aber bei Dir ist die Geduld.
Ich verstehe Deine Wege nicht,
aber du weißt den Weg für mich.

Du lässt deinen Kindern alle Dinge zum
Besten dienen.
Amen.
 

Segen

Gott stellt deine Füße auf weiten Raum,
auch wenn es äußerlich eng ist.

Gott begegnet dir in der Tiefe deiner Seele,
auch wenn Ungewissheit herrscht.

Gott stärkt die Kraft deines Herzens,
auch wenn der Mut schwindet.

Gott weckt dich auf.
Er stört die Routine.
Er freut sich an dir.
Und ist dir nah.

(Segen aus der digitalen Campusandacht der CVJM Hochschule)