Mittwoch, 08.04.2020

Gebet

Lieber Vater im Himmel,
wir kommen zu dir.
Gemeinsam – an unterschiedlichen Orten –
halten wir inne,
nehmen uns die Zeit
dir zu begegnen.
Fülle du unser Herz,
um diesen Tag
ermutigt und befreit
anzugehen.
Amen.

Über Jesus und seine Freunde wird erzählt:

Und als sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. (Markus 14, 26)
Bis letzte Woche hatte ich mir noch nie darüber Gedanken gemacht, ob Jesus und seine Freunde früher auch gemeinsam gesungen haben, wie wir das im Gottesdienst tun. Hatten sie Lobpreis- oder Worshipzeiten? Als ich dann vor ein paar Tagen die Geschichte vom letzten Abendmahl las, fiel es mir auf.
Bevor Jesus zum Ölberg geht, wo er im Garten Gethsemane um Kraft bitten will für den schweren Weg, der vor ihm liegt, hat Jesus das Abschiedsessen mit seinen Freunden mit einer Lobpreiszeit beendet. Jesus weiß, dass der Tod auf ihn wartet und in dieser schwierigen Situation wird uns überliefert, dass Jesus singt.
Tatsächlich habe ich auch schon oft die Erfahrung gemacht, dass Lieder besonders in schwierigen Zeiten tragen und Kraft entfalten. Ich lade euch ein, es auch einmal in der aktuellen Situation auszuprobieren, in der wir manchmal einsam, traurig oder ängstlich sind. Singt Gott ein Loblied und erweitert euren Horizont hin zu Gottes Möglichkeiten. Er kann uns trösten, Hoffnung und Freude schenken, wenn wir ihn loben.
Vielleicht durch dieses Lied:

Segen

Gott stellt deine Füße auf weiten Raum,
auch wenn es äußerlich eng ist.
Gott begegnet dir in der Tiefe deiner Seele,
auch wenn Ungewissheit herrscht.
Gott stärkt die Kraft deines Herzens,
auch wenn der Mut schwindet.
Gott weckt dich auf.
Er stört die Routine.
Er freut sich an dir.
Und ist dir nah.

(Segen aus der digitalen Campusandacht der CVJM Hochschule)